Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2017 angezeigt.

In die Röhre schauen

"Da müsst Ihr durch", hieß es in der Cachebeschreibung. Glücklicherweise war alles trocken, ausreichend Platz und kein Getier in Sicht. Foto: Andrea Schaller.

Schässlong dü Boah

Auf dem Waldsofa oberhalb von Menzenschwand im Hochschwarzwald. Und das soll der November sein?

Nottingham

Der Campus der Universität Nottingham ist eine weitläufige herrliche Parklandschaft. Das Bild zeigt ein oberhalb eines Steingartens gelegenes Sommerhäuschen im Morgenlicht.

Iron

In Nottingham gibt es eine etwas verrückte Cacheserie zum Thema Golf. Einer der Caches handelt vom Eisen, englisch iron. Und genau dieses konnte man finden ...

Cachen auf dem Campus

Eine Veranstaltung in Nottingham, das Hotel auf dem Universitätscampus, der Campus in einer Parklandschaft: Selten habe ich in so schöner Umgebung cachen dürfen. So kamen in zwei Stunden fünf Caches (und ein paar schöne Bilder) zusammen. Im abgebildeten Trent Building haben schon Einstein und Gandhi gesprochen.

Hoch hinaus

Klettern? Nur, wenn man keine Leiter hat. So wurde die Hundetränke zum Genusscache, bevor der Regen kam.

Getting there is all the fun

Man muss schon etwas verrückt sein, willkürlich ausgewählte Punkte auf der Landfläche unseres Planeten zu besuchen, einfach nur, um da gewesen zu sein. Die Punkte wechseln monatlich, und das Spiel heißt Geodashing. Obwohl schon seit Jahren online, ist es eine eher exklusive Beschäftigung. Auch das macht den Reiz aus. Wenn jemand Lust hat mitzumachen, freue ich mich über eine Verstärkung des Teams "Bis bald im Wald!". Bild: Dashpoint GDDS-JYNY.

Pack den Tiger in ...

... die Tonne. Gesehen beim Nachtcachen in Untergrombach.

Pilzsaison

Bezeichnenderweise bin ich beim Suchen eines Ostercaches über dieses bildschöne Exemplar gestolpert. Ein (Eier-)Bovist, würde ich sagen, oder nicht?

12 Tonnen

Auch Schilder dürfen sich mal hinlegen ...

Hochschwarzwald im September

Auf dem Holzweg am Pflumberg in Lenzkirch.

Sommerfreuden

Es gehört zu den angenehmen Seiten des Geocaching, dass man sich in idyllischer Umgebung einfach mal ins Gras legen kann, hier am Turm in der Nähe der Teufelsmühle.
Foto: Michael Harms

Auf dem Weg zum eintausendneunhundertsten Fund

Es gibt Orte, an die man ohne Geocaching nie hingekommen wäre. So auch diese Fähre (eine von zwei) am Eierlandskanaal (GC1YQKD) - ein angemessener Ort für ein Cachejubiläum.

Noch ein Leuchtturm

bei Pilsum nur wenige Kilometer nördlich von dem Leuchtturm in Campen. Dieser hier diente Otto Waalkes als Kulisse für seinen Film "Otto - Der Außerfriesische". Heute kann man sich im Turm trauen lassen oder, wenn man dazu noch nicht bereit ist, ein Liebesschloss hinterlassen. Nur als Leuchtfeuer hat der Turm längst ausgedient. Der passende Cache: GC1F4HY.

Zwillingsmühlen in Greetsiel

Windmühlen gibt es nicht nur in Holland. Diese beiden stehen in Greetsiel (Ostfriesland). In einer von ihnen wird auch heute noch gemahlen, und das angeschlossene Café (mit lauschiger Terrasse) empfiehlt sich für leckeren Kuchen bei einer Tasse Ostfriesentee. Der passende Cache dazu: GC32YAR.

Leuchtturm Campen

Er soll der höchste Leuchtturm Deutschlands sein und wurde in demselben Jahr wie der Eiffelturm erbaut. Eisen und Nieten waren damals en vogue wie heute Tattoos und Piercings. Neben diesem immer noch in Betrieb befindlichen Technikdenkmal lohnt ein Besuch des Wattenmeeres, am besten mit einer zünftigen Wattwanderung. Empfehlenswerter Earthcache in unmittelbarer Umgebung: GC2324Y.

Über Geocaching und Fobrokel

Geocaching mit GPS-Unterstützung ist seit Mai 2000 möglich, ich bin unter dem Namen Fobrokel seit Ende November 2002 dabei. In den ersten Jahren war Geocaching eines meiner liebsten Hobbies - fast bis zur Sucht. Später, als die große Cacheschwemme mehr Quantität als Qualität produzierte, ließ mein Interesse nach. Inzwischen ist Geocaching für mich eine Gelegenheitsbeschäftigung, im Vordergrund steht der Genuss an einer guten Story, einem gut versteckten Gache in einer schönen Gegend. Micro- oder gar Nanocaches sind mir zumeist ein Greuel, ich halte mich lieber an einen schönen Earthcache oder lasse mich im Urlaub an eine interessante Stelle locken. Mit diesem Blog möchte ich meine Caching-Erlebnisse teilen und mit ein paar kommentierten Bildern Lust auf Outdoor-Aktivitäten machen und den Blick auf das Schöne in dieser Welt wecken. In diesem Sinne: Bis bald im Wald!